Die Macht der Kirche im Mittelalter

Was heute fast unvorstellbar ist, war im Mittelalter völlig normal. Die Kirche bestimmte umfassend über das Leben der Bevölkerung und konnte sogar der Wissenschaft Ketten anlegen. Der Glaube war für die Menschen extrem wichtig, denn sie fürchteten sich sehr vor dem Tod und weil man fest ans Fegefeuer glaubte, wurden die abstrusesten Methoden akzeptiert um ihm zu entkommen. Sünden wurden einfach mit Geld aus der Welt geschafft und Andersgläubige stellte man nicht nur an den Pranger, man tötete sie auch, wenn sie nicht ablassen wollten von ihren „teuflischen“ Vorstellungen.

Die Kirche prägte die Wertvorstellungen der Menschen

Nach dem Untergang des Römischen Reichs suchte man nach neuen gesellschaftspolitischen Ausrichtungen und die Kirche übernahm die Führung. Die Bildung wurde ihr untergeordnet und sogar an den Universitäten hatte die Kirche das letzte Wort und bestimmte, was gelehrt werden durfte und was nicht. So wurde auch die Wissenschaft zu einem folgsamen Teil der Kirche und war bedacht darauf die Vorgaben der Päpste zu erfüllen. Die Missionierung der ganzen Welt war das oberste Ziel und alle Gläubigen mussten sich diesem Ziel unterordnen.

Die Kirche war allmächtig

Hatte man im Mittelalter eine Sünde begangen und derer gab es viele, denn Naturheilkunde, Forschung oder die Wissenschaft waren zum Teil komplett verboten, konnte man sich einfach davon freikaufen. So wurden die gut betuchten Bürger natürlich eher von ihren Sünden „befreit“ und konnten sich einen freieren Lebensstil erkaufen. Die Kirche übte extremen Druck auf ihre Schäfchen aus, denn wer nicht katholisch war, galt als abtrünnig und minderwertig und war es nicht wert, nach dem Tod den Weg ins Paradies zu finden. Man wollte also beweisen, wie fromm man war und mit Wallfahrten und Reliquienkult versuchte man dies zu verdeutlichen. Laiengläubige konnten so zu Vorbildern werden, die man wie Heilige verehrte, was natürlich auch ihrem Geldbeutel zugutekam. Der Glaube beherrschte den kompletten Alltag und als Kehrseite machte sich auch der Aberglaube breit, denn wer nicht beten wollte, musste ja von Gott bestraft werden. Falsche Frömmigkeit machte sich breit und findige Bürger gaben nach außen hin das Bild des gläubigen Christen, während sie hinter verschlossenen Türen ungestraft ihren Gelüsten nachgehen konnten. Dass sich sogar Päpste Konkubinen hielten, wusste jeder, doch darüber verlor man aus Angst um sein Leben kein Wort. Sogar Kinder setzten die Bischöfe und Päpste in die Welt, während jedes unehelich geborene Kind aus der Bevölkerung in ihren Augen den Tod verdient hatte.

Die Wissenschaft wird klein gehalten

Die Vorstellung, dass die Erde kein Fixstern ist und nicht alle Himmelskörper um sie kreisen, konnte die Kirche lange nicht akzeptieren und egal wer hier einen Vorstoß wagte, er musste mit Sanktionen rechnen. Als Galileo das kopernikanische Weltbild öffentlich vertrat, kam es zu einem Prozess und auch sein Buch zu diesem Thema wurde verboten. Er wurde sogar unter Hausarrest gestellt und erst als er zugab, sich geirrt zu haben und seiner Lehre abschwor, war er wieder ein freier Mann. Jede neue Idee, die das Bild der Welt verändert hätte, wurde von den Päpsten im Mittelalter abgelehnt und man scheute keine noch so abscheulichen Methoden um den Aufrührer zum Schweigen zu bringen.

Die Dunkle Zeit wurde durch die Kirche geprägt

Dass das Mittelalter heute auch als die dunkle Zeit bezeichnet wird, liegt vor allem an den damaligen Methoden der Kirche, die mit aller Macht versuchte, das Leben der Menschen in die von ihr gewünschten Bahnen zu lenken. Freie Meinungsäußerung oder rationales und logisches Denken waren nicht gewollt und Aufsässige wurden einfach aus der Gesellschaft entfernt, damit ihr Irrglaube niemanden anstecken konnte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *